in english, please

I have a wife, three children, three dogs, seven cats. I'm not a Franz Kafka, sitting alone and suffering.

Stanley Kubrick


Geboren 1965 in Paris, Frankreich. Zweites von fünf Kindern eines schlesischen Versicherungsdirektors und einer Schwarzwälder Försterstochter. Deutsche Schule Paris, Gymnasium Starnberg, Sprachenstudium. Abschluss als Dolmetscher und Übersetzer für französisch und englisch.

Verschiedene Miniatur-Karrieren als Vermessungsgehilfe, Altenpfleger, Dolmetscher, Pfadfinderführer, Lackierer und Komparse. Im Spielfilm »As der Asse« kann man ihn zwei Sekunden lang die Koffer von Jean-Paul Belmondo tragen sehen.

Ausbildung zum Kameraassistenten, Volontär und später Redakteur beim Bayern Journal. In dieser Funktion Erfinder und alleiniger Mitarbeiter der Kinosendung Lichtspiele, für die es in zwei Jahren exakt eine Zuschrift eines Zuschauers gab.

Imagefilme und Werbespots für die Hypovereinsbank und Edgar Gratispostkarten, Lektorat von Comedy-Formaten für das Jugendfernsehen des WDR. Herstellung diverser Touristikfilme zur besseren Vermarktung öder Orte und von Musikvideos für die berüchtigten Fischer-Chöre.

Ab 1996 einer von vier Regisseuren der Comedy Factory auf PRO7, der zweiten Ensemble Comedy im Deutschen Fernsehen nach »RTL Samstag Nacht«. Nominierungen Goldene Rose Montreux 97 und Telestar 98 für die beste Comedy-Sendung.

Wegen zunehmender Fernsehmüdigkeit und einer allgemeinen fin-de-siècle Tristesse zusätzlich Ressortleiter Kultur beim Münchner Stadtmagazin, später Redaktionsleiter der Internet-Plattform kino.de, laut »tv Spielfilm« die beliebteste Filmseite im Netz. „Top Business Site« 2000.

Rückkehr zum Fernsehen als Regisseur und Co-Autor der WIB-Schaukel mit Wigald Boning fürs ZDF, »so sagenhaft witzig, intelligent, absurd, erhellend und albern« (F.A.Z.), beziehungsweise „ereignisloses Fernsehen, pointenfrei und trotzdem witzig« (Robert Gernhardt). Grimme Preis 2004, Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis und die Goldene Rose Montreux.

Seit 2003 Sketch-Regie bei den bisher drei Staffeln der PRO7-Comedy Tramitz and friends, von denen die ersten beiden für den Deutschen Comedypreis nominiert wurden. Regie bei drei Filmparodien zur Schöneberger Show (ZDF) und Realisation diverser Serienpiloten, u. a. mit Barbara Schöneberger und Erkan und Stefan, die teils leider, teils berechtigterweise keine Fortsetzung fanden. Im Winter 2005 Dokumentarfilmreise mit Maddin Schneider in den Himalaya, 66 Folgen der Kinder-Sitcom Disneys Kurze Pause im Sommer 2006, 2007 und 2008 für den Disney Channel auf Sky.

2008 filmische Gestaltung der Videoinstallation 32 Hektar im Münchner Angerhof, danach bis 2011 Regie bei vier Staffeln von Anke Engelkes Ladykracher, gemeinsam mit Tobi Baumann, Christoph Schnee und Erik Haffner. Dokumentarfilmreise mit Wigald Boning nach Afghanistan, Regie beim Piloten Land der Berge, einem Spin-off von Tramitz and friends, und bei 6 Folgen Kesslers Knigge mit Michael Kessler für SAT1.

In den folgenden Jahren entstehen 11 Folgen Pastewka aus der vierten und fünften Staffel, und zahlreiche weitere »Ladykracher«-Sketche. Zwei Deutsche Comedypreise und ein Deutscher Fernsehpreis für Ladykracher, eine Grimme Preis Nominierung für Pastewka 5.

Regie bei einer Reihe von Parodien auf berühmte TV-Serien für Cindy und die jungen Wilden auf RTL, von Herbst 2012 bis 2015 Realisation von 14 Folgen der Krimikomödie Hubert und Staller aus der »Heiter bis tödlich«-Reihe der ARD. Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2013 als beste Serie.

Im Winter 2014 entstand in Kapstadt und Hamburg der Spielfilm Super-Dad, der im Mai 2015 auf SAT1 ausgestrahlt wurde und 2,3 Millionen Zuschauer fand. Im gleichen Monat starteten die Dreharbeiten zu Hubert und Staller – Unter Wölfen, dem zweiten Spielfilm zur Serie (4 Millionen Zuschauer), gefolgt von 6 Folgen Blockbustaz im Sommer. Der Pilot zur Sitcom hatte im Vorjahr das Zuschauervoting des »ZDFNeo TV Lab« gewonnen und war daraufhin in Serie gegangen.

Seitdem Regie-Arbeiten für die Krankenhausserie Bettys Diagnose im ZDF (7 Folgen) und für die RTL-Sitcom Triple Ex, 2017 entsteht ein weitere Staffel »Blockbustaz« mit 12 Folgen.

Auf privater Ebene ausgeprägte Vorlieben für elektronische Musik, zeitgenössische Kunst und den FC Bayern München. Lebt mit einer Frau, zwei Kindern, drei zwei Katzen und einer Würgeschlange im Süden von München. Kann kochen und fotografieren.